Der Handel ist eigen. Im wird eine Trägheit vorgeworfen, die nicht mit Nieschlags Dynamik zusammenpassen will. Nicht nur der Buchhandel scheint modernen Distributionsformen hinterherzulaufen. Der Handel adaptiert eher E-Commerce als ihn selbst zu formen. Das ist nicht schlimm, die Kernkompetenz kann woanders liegen. Das Ärgerliche ist bloß: Niemand weiß, wie die Zukunft des Handels aussieht.

Die Deutsche Post DHL schafft Abhilfe: Sie hat gemeinsam mit Handelsexperten und Trendforschern die Zukunftsform des E-Commerce (E-Tailing, E-Retailing) untersucht. Herausgekommen ist die Studie Global E-Tailing 2025, die in vier Szenarien offenbart, wie Handel 2025 stattfinden könnte und welche heute aktuellen Entwicklungen zu Schwerpunkten werden. Von Marcel Knöchelmann

E-Commerce Leitfaden oder Logistikerträume?

E-commerce im Szenariomodell der DHLDie Studie Global E-Tailing 2025 (hier als Download erhältlich) erforscht Trends und Entwicklungen im E-Commerce und deren Auswirkungen auf die Logistikindustrie. Dafür wurden zahlreiche Daten zusmmengetragen, Konsumverhalten in aktuellen (New York, Berlin, London und Schanghai) wie auch in Zukunftsmärkten (Lagos, Bangalore und Jakarta) verglichen und weitergedacht sowie diverse Perspektiven des E-Commerce gegeneinander ausgespielt.

So wurden vier Szenarien zutage gefördert, die in Reinform vermutlich nie stattfinden werden. Aber aus ihnen können Handlungsperspektiven und Strategien abgeleitet werden. Und insbesondere für die Schlafmützen des Einzelhandels gilt: “[…] wir lernen, in neue Richtungen zu denken, Unkonventionelles in unseren Planungen zuzulassen, und bleiben so offen und handlungsfähig”, wie Jürgen Gerdes im Vorwort anstößt. Jetzt muss Tante Emma nachziehen.

Die Szenarien:

  • Hybrider Konsum in konvergenten Handelswelten
  • Selbstinszenierung in virtuellen Gemeinschaften
  • Künstliche Intelligenz im digitalen Handelskosmos
  • Kollaborativer Konsum in einer regionalisierten Handelslandschaft

 

Hybrider Konsum in konvergenten Handelswelten

Zukunft des Handels: E-Commerce und E-Tailing 2025Multi-Channeling als Standardstrategie: Was heute schon in einigen Shops möglich ist, wird zukünftig normal. Kanäle werden nicht mehr gesondert betrachtet, sie verschmelzen zu einem Multimedia-Angebot (Ähnliches ist als No-Line-Konzept von Gerrit Heinemann bekannt). Konsumenten wählen nicht mehr zwischen offline und online, sondern erleben die Vorteile beider Welten. Läden werden zu Showrooms und Flagshipstores. Kritisch bleibt jedoch, dass der Preiskampf im Channel-Hopping noch schwerer zu bändigen ist.

Selbstinszenierung in virtuellen Gemeinschaften

Zukunft des Handels: E-Commerce und E-Tailing 2025Das Szenario setzt vor allem auf die Gemeinschaften, das Erleben von Shoppingwelten und sofortige Teilen dieser Erlebnisse. Communities of Interest bieten ein Kommunikationsumfeld, in dem sich Konsumenten stetig austauschen – durch Wearables nun auch ohne andauernd auf ein Display starren zu müssen. Im Ladengeschäft wird nicht mehr bloß der Standard ausgestellt. Kunden suchen wieder das Besondere in den Innenstädten. Die große Masse und der tägliche Bedarf laufen jedoch über große Online-Händler.

Künstliche Intelligenz im digitalen Handelskosmos

Zukunft des Handels: E-Commerce und E-Tailing 2025Die Individualisierung der Online-Shops ist im stationären Handel angekommen. Alles ist verknüpft; Daten, die einen Konsumenten vermessen und verstehen, fließen in jede Beratung ein. Dem Kunden wird auf Grundlage seiner Daten das Optimale simuliert, er muss sich nicht mehr um Auswahl oder Zusammenstellung kümmern. Die Zustellung am gleichen Tag ist Standard – ebenso wie die ultimative Datenpreisgabe.

Kollaborativer Konsum in einer regionalisierten Handelslandschaft

Zukunft des Handels: E-Commerce und E-Tailing 2025Wertvoll ist nicht mehr der Einkauf oder das Haben – das “Nutzenkönnen” steht im Vordergrund. So haben sich Massenmärkte aufgesplittet in regionale Sharinganbieter. Qualität hat Vorrang vor Quantität; Kommunikation im Dialog löst das Verkaufsgepräch ab. Insbesondere der regionale Tauschhandel floriert – Anbieter verschwimmen zwischen Geschäften und Privatem. Nachhaltigkeit wird Kernelement jeder Kaufhandlung.

 

Selbstverständlich hat DHL die Studie multimedial aufbereitet. Neben dem Download gibt es hier das Webportal sowie verschiedene Videos. Hier zum Beispiel die Auswirkung des Internets auf die Logistik und den Handel, erklärt von Dr. Andrej Busch:

Die Bilder und das Video sowie alle Inhalte aus der Studie stammen von DHL, bzw. aus dem Pressebereich von DHL.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Senden Sie Anregungen oder Kritik an den Autor oder teilen sie den Artikel:

Hits: 4186